Einzigartige Lösung für das Zählen und Verpacken von Saatgut mit Hochgeschwindigkeit von Micron Milling | Omron, Österreich

login

Please use more than 6 characters. Forgot your password? Click here to reset.

Passwort ändern

Es liegen zur Zeit technische Probleme vor. Ihre Übertragung war nicht erfolgreich. Entschuldigen Sie dies bitte und versuchen es später noch einmal. Details

Download

Registrieren

Es liegen zur Zeit technische Probleme vor. Ihre Übertragung war nicht erfolgreich. Entschuldigen Sie dies bitte und versuchen es später noch einmal. Details

Download

Vielen Dank für die Registrierung bei Omron

Zum Abschluss der Erstellung Ihres Kontos wurde eine E-Mail an folgende E-Mail-Adresse gesendet:

Zurück zur Webseite

direkten Zugang erhalten

Bitte tragen Sie unten Ihre Daten ein, und erhalten Sie direkten Zugang zu den Inhalten dieser Seite

Text error notification

Text error notification

Checkbox error notification

Checkbox error notification

Es liegen zur Zeit technische Probleme vor. Ihre Übertragung war nicht erfolgreich. Entschuldigen Sie dies bitte und versuchen es später noch einmal. Details

Download

Vielen Dank für Ihr Interesse

Sie haben nun Zugang zu Einzigartige Lösung für das Zählen und Verpacken von Saatgut mit Hochgeschwindigkeit von Micron Milling

Eine Bestätigungs-E-Mail wurde an folgende E-Mail-Adresse gesendet:

Weiter zu Seite

Bitte oder direkten Zugang erhalten um dieses Dokument herunterzuladen

Der Micron Seed Packer von Micron Milling befüllt pro Tag 350.000 Packungen Saatgut mit unterschiedlicher Größe, Form und Samenzahl. Angetrieben wird er von der Sysmac-Technologie von OMRON, dem 1S Servo und den E3NW EtherCAT Sensornetzwerkeinheiten – das ist in Südafrika ein Permiere.

Das präzise und genaue Verpacken von Saatgut in Pakete war schon immer eine Herausforderung. Im 18. und 19. Jahrhundert war die Shaker Seeds Company in Amerika das erste Unternehmen, das Gemüsesamen in abgezählten Saatgutverpackungen für den Hausgebrauch verkaufte. Das hat die Gartenbaubranche für immer verändert. Seitdem hat sich viel bei der Art und Weise getan, in der Saatgut für den Vertrieb an den Verbraucher verpackt wird. Anstatt diese Samen von Hand zu zählen und sie manuell in einen Umschlag zu legen, verlassen sich Saatgutunternehmen zur Erledigung dieser Arbeit auf Maschinen. Zu den vielen Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen, gehören Geschwindigkeit, Genauigkeit und die variable Größe des Saatguts.

Die Herausforderung

Das Unternehmen Micron Milling (Pty) Ltd, das für seine hochwertigen, fortschrittlichen Maschinen bekannt ist, wurde von OMRON South Africa bei einem neuen Projekt unterstützt. Dieses Projekt war das erste seiner Art in Südafrika, das höhere Investitionen sowie die neueste Automatisierungstechnik und zusätzliche modernste Steuerungssysteme erforderte, um zu funktionieren. Einer der vielen Gründe, warum sich das Unternehmen für eine Zusammenarbeit mit OMRON entschied, waren die Herausforderungen, vor denen es in der Vergangenheit bei Saatgut-Verpackungsmaschinen stand. Das Liefern unzureichend bzw. zu voll gefüllter Saatgutpakete stellte ein Qualitätsproblem dar, das die Rentabilität des Unternehmens beeinträchtigte. Der Kunde wollte sicherstellen, dass der Endnutzer mit dem Produkt, das er von Micron Milling erhalten hatte, zufrieden war und dass er die ausreichende Menge an Saatgut erhielt. Zudem können schlecht zugeschnittene Samenverpackungen eine undichte Stelle verursachen, durch die möglicherweise Samen herausfallen. Äußerlich könnte das Produkt wie ein minderwertiges Produkt erscheinen – und das wollte das Unternehmen um jeden Preis vermeiden.

Die Lösung

Zusammen mit OMRON sind wir ein gutes Gespann“, so Etienne van Wyk, Design Engineer bei Micron Milling (Pty) Ltd. Da OMRON Vorreiter in Sachen Technologie und Innovation ist, gelang bei diesem Projekt ein großartiger Start. „Wir sind stolz darauf, dass wir eines der ersten Unternehmen in Afrika sind, das die Sysmac-Automatisierungstechnik und das fortschrittliche 1S-Servosystem nutzt“, betonte er.

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

Download full case study